Seite wählen

Dr. Jens M. Stober

Diplom Medienkünstler

Bestes deutsches Computerspiel 2010 (WELT)

Pionier der Computerspielkunst (VICE)

                                

Über mich

Hi ich bin Jens aka ELORX. Mein bekanntestes Computerspiel-Kunstwerk ist die HL2-Modifikation 1378(km), ein Serious Game über die innerdeutsche Grenze mit Ego-Shooter untypischen Gameplay: wer schießt, verliert. Das Spiel löste im Jahr 2010 einen weltweiten medialen Skandal aus, wurde im Nachhinein als bestes deutsches Computerspiel 2010 gekürt (WELT & Computerbild Spiele) und ist seitdem in verschiedenen Museen und Ausstellungen auf der ganzen Welt spielbar.

Studiert habe ich Medienkunst (Diplom) mit Schwerpunkt auf Computerspiele-Kunst, Realtime 3D & Game Design an der staatlichen Hochschule für Gestaltung (HfG) Karlsruhe und am assoziierten Zentrum für Kunst und Medien (ZKM). Nach meinem Studium promovierte ich über Hacking als spielerische Game Design Strategie für mein experimentelles und künstlerisches Brain-Computer-Interfacing Virtual Reality (BCI-VR) Game Ride Your Mind – ein interaktives gedankengesteuertes Echtzeit 3D Erlebnis – am Games & Experimental Entertainment Laboratory (GEElab) des Centre for Game Design Research am Royal Melbourne Institute of Technology (RMIT University).

Ausstellungen

Auswahl

2008 – 2020

  • Zentrum für Kunst und Medien (ZKM): Welt der Spiele, Karlsruhe, Deutschland
  • Zentrum für Kunst und Medien (ZKM): Welt der Spiele: reloaded, Karlsruhe, DeutschlandZentrum für Kunst und Medien (ZKM): ZKM Gameplay, Karlsruhe, Deutschland
  • Zentrum für Kunst und Medien (ZKM): GLOBALE: Global Games, Karlsruhe, Deutschland
  • MNK Karlsruhe: Global Contemporary, Karlsruhe, Deutschland
  • Nam June Paik Art Center: New Gameplay, Souel, Süd Korea
  • DOX Prag: Lucifer Effect, Prag, Tschechien
  • Computerspiele Museum, Berlin, Deutschland
  • Future and Reality of Gaming (FROG), Wien, Österreich
  • Bundeskunsthalle: Studenten stellen aus, Bonn, Deutschland
  • Neue Galerie: Im Schatten der Gewalt, Dachau, Deutschland
  • Spielsalon Kassel – Festival der Autorenspiele, Kassel, Deutschland
  • Neues Museum: Vision. Das Sehen, Weimar, Deutschland
  • GAMESCOM, Köln, Deutschland
  • CeBIT, Hannover, Deutschland
  • LEARNTEC: Level Up, Karlsruhe, Deutschland
  • ART Karlsruhe, Deutschland
  • ART Moskau – New Culture Festival, Russland
  • AMAZE Indie Connect – Berlin, Deutschland
  • EMAF – European Media Art Festival Osnabrück, Deutschland
  • MIT GameLab, USA
  • Harvard University: Deutsch-Amerikanische Konferenz
  • Boston Cyberarts Gallery, Boston, USA
  • Centro Cultural de Sao Paulo, Brasilien
  • Ateneo de Manila University, Quezeon City Manila, Philippinen
  • Pobeba Nowosibirsk, Russland
  • San Francisco, USA (Goethe Institut)
  • Boston & Cambridge, USA (Goethe Institut)
  • Washington, USA (Goethe Institut)
  • Manila, Philippinen (Goethe Institut)
  • Hanoi, Vietnam (Goethe Institut)
  • Jakarta, Indonesien (Goethe Institut)
  • Mexiko-Stadt, Mexiko (Goethe Institut)
  • Kult Galery, Singapur
  • Lostgens‘ Art Space, Kuala Lumpur, Malaysia
  • Commde-Design Center, Bangkok, Thailand
  • Athener Konservatorium, Athen, Griechenland
  • Goethe Villa, Yangon, Myanmar
  • FINKI-Fakultät für Informationswissenschaften und Computer-Ingeneurwesen, Skopje, Nord-Mazedonien
  • Abtei Neumünster, Luxemburg
  • Physics Room Jamie Hanton, Wellington/ Christchurch, Neuseeland
  • Conde Duque Madrid, Spanien (Goethe Institut)
  • Nancy, Frankreich (Goethe Institut)
  • Shanghai, China (Goethe Institut)
  • Peking, China (Goethe Institut)
  • Lagos, Nigeria (Goethe Institut)
  • Nikosia, Zypern (Goethe Institut)
  • Istanbul, Türkei (Goethe Institut)
  • Cermodern Ankara, Türkei (Goethe Institut)
  • Belgrad, Serbien (Goethe Institut)
  • Zagreb, Rijeka, Kroatien (Goethe Institut)
  • L’Iselp, Brüssel, Belgien (Goethe Institut)
  • Banja Luka über Goethe-Institut Sarajewo, Bosnien/Herzegowina
  • Toronto, Kanada (Goethe Institut)
  • Region SAS (Colombo, Chennai, Mumbai, Neu-Delhi), Indien (Goethe Institute)
  • Ramallah, Westjordanland (Goethe Institut)
  • t.b.a.

Kontakt

Datenschutz